Oft wird an Stammtischen gefordert, „die Politik muss unternehmerischer denken“. Doch wieviel verstehen Kommunalpolitiker in der Regel von der Führung eines Unternehmens? Aber auch umgekehrt: Wieviel verstehen Unternehmer im Regelfall von den verwaltungsrechtlichen Vorgaben, mit denen Kommunalpolitiker täglich operieren müssen?

Mein Vorteil: Ich kann beides verbinden!

Denn ich habe zunächst eine fundierte Verwaltungsausbildung durchlaufen. Und danach konnte ich – bis heute – viel Erfahrung bei der erfolgreichen Führung eines Unternehmens sammeln. Daher traue ich mir zu, als Bürgermeister so viel ordnungsgemäße Verwaltungsstruktur wie nötig und gleichzeitig so viel unternehmerisches Handeln wie möglich zu gewährleisten.

Dabei leiten mich drei Maßstäbe:

  • Frei: Ich bin frei von eingefahrenen politischen Denkweisen („Das haben wir doch schon immer so gemacht.“). Vor allem bin ich aber frei von persönlichen, wirtschaftlichen Zwängen: Ich bin nicht auf eine öffentliche Besoldung oder Rente angewiesen, da ich selbst privat vorgesorgt habe. Mit mir als Regener Bürgermeister würde es daher kein Aussitzen „unangenehmer Entscheidungen, nur damit ich um jeden Preis wiedergewählt werde“ geben.
  • Parteilos: Kommunalpolitik ist und bleibt für mich Sachpolitik. In meiner Zeit als Regener Stadtrat habe ich aber auch immer wieder erlebt, wie versucht wurde, „parteipolitische Süppchen zu kochen“. Letztlich war die immer wieder geforderte „Fraktionsdisziplin“ auch ein weiterer Grund, 2014 nicht erneut für den Stadtrat zu kandidieren. Gerade deshalb kandidiere ich nun aber ganz bewusst als parteiloser Regener Bürgermeister, um künftig parteiübergreifend nach den besten Lösungen zu suchen. Nicht für den Bürgermeister, nicht für den Stadtrat und nicht für die Verwaltung – sondern allein für uns Regenerinnen und Regener.
  • Unabhängig: Meinen Bürgermeisterwahlkampf bestreite ich ausschließlich aus eigenen, privaten Mitteln. Ganz bewusst nehme ich nicht einen Cent an Spenden an – weder von Unternehmen noch von Privatleuten. Meine Meinung: Wer Politik allein zum Wohle von uns Regenerinnen und Regenern machen will, kann und darf von niemandem Geld annehmen.